Vita

Biografisches

1930

Walter Hanel wird am 14. September in Teplitz-Schönau (heute Teplice) geboren

1936-1946

Volksschule und Gymnasium. In Teplitz sieht der 15jährige Walter Hanel Arbeiten von Josef Hegenbarth, die ihn tief beeindrucken. Im Februar 1945 wird er in Dresden zum Volkssturm eingezogen und erlebt die Luftangriffe. Ausweisung aus Tschechien, flüchtet mit der Mutter nach Leipzig und beginnt eine Lehre als Lackierer

1946-1950

Hanel übt unterschiedliche Tätigkeiten aus, sein Interesse wird durch die Beschäftigung mit Lithogaphien von Daumier und Grandville gefördert. 1950 übersiedelt er in die Bundesrepublik Deutschland

1950-1959

Er beginnt in Köln eine Ausbildung zum Grafiker, Meisterschüler an den Kölner Werkschulen, erste Arbeiten im wiedererscheinenden „Simplicissimus“. 1959 erster Preisträger eines Karikaturen-Wettbewerbs der Zeitung „Die Welt“

1960-1972

Freier Mitarbeiter beim WDR, 1963-64 Veröffentlichungen von Cartoons in der Zeitschrift „DM“, ab 1965 zeichnet für „Christ und Welt“ (jetzt „Rheinischer Merkur“) regelmäßig politische Karikaturen, ab 1972 erscheinen regelmäßig Karikaturen im „Kölner Stadt Anzeiger“, in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und in „pardon“, später auch in „Spiegel“, „Herald Tribune“, „Le Monde“, „Soir“, „Politiken“ und „Time Magazin“ seit 1970 Hinwendung zur freien graphischen Arbeit. Es entstehen Serien wie Paare, Die Vögel, Variationen um ein Thema und Commedie dell'arte

1975-1982

Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, u.a. im Wilhelm-Busch-Museum Hannover, im Mönchehaus-Museum Goslar, in der Kunstsammlung der Universität Göttingen, im Deutsch-Italienischen Kulturinstituts Florenz sowie im Karikaturen-Museum Warschau und im Kupfer-Museum in Legnica. Seit 1982 entstanden diverse Fernsehfilme und der Film „Wie entsteht eine politische Karikatur?“, „ … und Köpfe und Krähen und Kröten“

Alte Fotografie aus der böhmischen Heimat

1988-2000

Erste Einzelausstellung im Wilhelm-Busch-Museum Hannover, Hanel ist einer der deutschen Künstler in der Übersichtsausstellung Europäische Karikatur der Gegenwart im Wilhelm-Busch-Museum.
1995  Das Käthe-Kollwitz-Museum veranstaltet eine Übersichtsausstellung zum 65. Geburtstag Hanels. Erste Buchpublikationen unter dem Titel Demaskierungen im Bielefelder Kerber-Verlag
2000 "Haneluja" - Ausstellungstournee zum 70. Geburtstag

2002-2006

2002 Hanel schenkt dem Wilhelm-Busch-Museum 140 Arbeiten. Sie werden in einer umfangreichen Übersichtsausstellung präsentiert – Braunschweig, Köln, Berlin, Neuburg, Kiel -
2005  Grosse Ausstellung zum 75. Geburtstag im Haus der Geschichte in Bonn, das ein großes Konvolut politischer Zeichnungen Hanels besitzt.
2006  Austellungen: Villa Zanders, Bergisch-Gladbach, Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, Gulbransson-Museum, Tegernsee

Zahlreiche Gruppenausstellungen und Buchveröffentlichungen

Auszeichnungen und Ehrungen (Auszug)

1987 Wilhelm-Busch-Preis

1988 Thomas-Nast-Medaille

1991 Goldmedaille des polnischen Cartoon-Festivals „Satyrykon“

Silberner Gothaer der Gothaer Karikade

1992 Silberner Gothaer der Gothaer Karikade

1996 Deutscher Preis für die politische Karikatur der Akademie für Kommunikation

1997 Goldener Gothaer der Gothaer Karikade

2000 Europäische Medaille der Europa-Union, Hannover Goldener Gothaer der Gothaer Karikade

2001 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, Verdienstkreuz 1. Klasse, Berlin

2003 Ehrenbürger der Stadt Bergisch-Gladbach

2004 Karikaturum, Museum of Fine Arts, Surgut/Russland, 2. Preis